Beckys Geschichte

Mein Sohn war 7 Jahre alt und ich hatte gerade mein zweites Kind bekommen, als ich eines Abends ins Bett ging und einen Knoten spürte.

Ein Grad Privatsphäre…

Ich dachte es wäre nichts, vielleicht nur eine Milchdrüse vom Stillen und ich fragte meinen Mann, ob er es auch fühlen kann. Er fühlte es auch und riet mir zum Arzt zu gehen – ich ging direkt am nächsten Tag.

Nach der Untersuchung meinte die Krankenschwester es stände wahrscheinlich in Zusammenhang mit dem Baby, aber dass sie mich zur Sicherheit innerhalb der nächsten zwei Wochen an ein Krankenhaus überweisen würde. Als sie mich im Krankenhaus untersuchten, wussten sie direkt, dass es Brustkrebs ist. Dort wurde mir auch meine Brustkrankenschwester vorgestellt, die mir erklärte was als nächstes passiert und wie der weitere Behandlungsverlauf aussehen würde.

„Meine Mutter sagte, wenn es etwas gibt wodurch du deine Haare behalten kannst, versuch es einfach. In diesem Moment wusste ich, dass ich es versuchen muss.“

In der ersten Behandlungsphase bekam ich eine starke Chemotherapie mit acht Behandlungen wo die meisten Menschen nur sechs Behandlungen haben, das bedeutet Haarausfall war sehr wahrscheinlich. Ich arbeite in einem Kosmetiksalon, daher war der Gedanke meine Haare zu verlieren undenkbar. Ich bin tagtäglich in der Öffentlichkeit und treffe jeden Tag neue Gesichter. Tatsächlich habe ich schon vor der Diagnose mit ein paar Leuten gesprochen, die das Paxman Kopfhautkühlsystem benutzt hatten und bei denen es funktioniert hat. 

Meine Mutter hatte noch nie etwas von der Kopfhautkühlung und der Kühlkappe gehört, aber als ich ihr erzählte wie es funktioniert und dass ich meine Haare nicht zwingend verlieren muss, sagte sie, wenn es etwas gibt wodurch du deine Haare behalten kannst, versuch es einfach. In diesem Moment wusste ich, dass ich es versuchen muss.

Ich sprach mit meiner Brustkrankenschwester über das Paxman System. Um ehrlich zu sein rechnete ich nicht mit der Reaktion, die ich bekam. Die Krankenschwester und mein Onkologe meinten, dass es nicht wirklich funktionieren würde, aber ich wusste von den Menschen im Salon, dass es bei ihnen funktioniert hatte. Also sagte ich ihnen, dass ich es wirklich ausprobieren möchte. Ich wollte meine Haare behalten.

Meine Arbeit im Schönheitstherapiebereich spielte eine große Rolle bei meiner Entscheidung. Ich bin das Gesicht meines Unternehmens und jeder würde mich ansehen.

Niemand wusste von der Chemotherapie, es sei denn ich entschied mich dazu es zu erzählen.

 

„Meine Behandlung dauerte insgesamt sechs Monate und die Krankenschwester sagte mir: „Sie werden ihre Haare verlieren.“ Das bestärkte mich noch mehr in meinem Entschluss das System auszuprobieren.“

Meine Behandlung dauerte insgesamt sechs Monate und die Krankenschwester sagte mir: „Sie werden ihre Haare verlieren.“ Das bestärkte mich noch mehr in meinem Entschluss das System auszuprobieren. Zufällig arbeitete meine beste Freundin für das Unternehmen und als sie von meiner Entscheidung erfuhr, brachte sie die Kappen für eine persönliche Anprobe zu mir nach Hause und gab mir eine passende für die Behandlung.

Ich hatte Angst vor der Kühlkappenbehandlung, da ich Kälte nicht sehr gut aushalte. Mein Mann würde sagen ich bin ein Albtraum, weil ich ständig die Heizung anmache! Also wusste ich nicht genau, ob ich in der Lage bin es auszuhalten. Ich hatte zuerst eine Probebehandlung mit meiner Freundin und es war gar nicht so schlimm wie erwartet. Wenn erst die ersten 20 Minuten vorbei sind, merkt man es kaum mehr. Und was wäre die Alternative? Die ganze Chemotherapie umgibt so viel Negativität, dass das Paxman Kopfhautkühlsystem wirklich etwas Positives in die ganze Erfahrung bringt.

Ich würde jedem raten, eine heiße Wärmflasche zur Behandlung mitzubringen. Bringen Sie auch Schmerztabletten und ein dickes Stirnband, einen Wollpullover oder eine Decke mit. Für mich war es sehr hilfreich ein heißes Getränk zu haben und eine Freundin, die mich ablenkt. Wir plauderten und ich dachte nicht mal an die Behandlung!

Meine Arbeit im Schönheitstherapiebereich spielte eine große Rolle bei meiner Entscheidung. Ich bin das Gesicht meines Unternehmens und jeder würde mich ansehen. Ich entschied mich dazu, es ein paar Leuten zu erzählen, aber ich wollte nicht, dass alle wissen was ich durchmachen musste. Es ist eine sehr persönliche Sache. Ich war so froh als ich meine Haare behielt und für alle wie vorher aussah – niemand wusste von der Chemotherapie außer ich erzählte es.

Ich würde jedem definitiv empfehlen das Paxman System auszuprobieren, vor allem Frauen. Die Haare sind so ein wichtiger Teil von uns und wie wir fühlen. Auch wenn sie es nur einmal ausprobieren, sie können es nie wissen bis sie es versucht haben. Und es ist nicht so schlimm wie man denkt.

Beckys Geschichte

„Es war für mich ein großer Schock mit 37 Jahren die Diagnose Brustkrebs zu bekommen.“