Die Wissenschaft

Es wurde nachgewiesen, dass das Paxman Kopfhautkühlsystem sehr wirksam dem Haarausfall infolge verschiedener Zytostatika vorbeugen kann.

90% der menschlichen Haarfollikel befinden sich zu jeder Zeit in der aktiven Phase der Zellteilung. Die Chemotherapie gegen Krebs greift diese, sich schnell teilenden Zellen an. Der Haarausfall tritt häufig aufgrund einer partiellen oder kompletten Atrophie der Haarwurzel auf. Die Zellteilung wird vom Stoffwechsel gesteuert – dieser Prozess wird durch das Herunterkühlen verlangsamt. Zusätzlich bewirkt eine Verlangsamung der Stoffwechselaktivität in den Haarfollikeln eine allgemeine Verringerung der Zytotoxizität von Zytostatika in der Kopfhaut.
Die Kopfhautkühlung verursacht eine Verengung der Blutgefäße, wodurch die Durchblutung der Kopfhaut auf 20-40% der normalen Geschwindigkeit reduziert wird und dadurch weniger Zytostatika an die Haarfollikel gelangen. Die Diffusionsgeschwindigkeit der Medikamente durch die Plasmamembran wird verringert, wodurch deutlich geringere Medikamentendosen in die Zellen eindringen. Es wird auch angenommen, dass die durch die Kühlung reduzierte biochemische Aktivität die Haarfollikel weniger anfällig für Schäden durch die verabreichten Zytostatika macht.
In einer Studie2 wurde herausgefunden, dass die Alopezieprävention eintritt, sobald die Temperatur der Kopfhaut auf unter 22°C herabgekühlt wird. In einer weiteren Studie3 wurde nachgewiesen, dass eine subkutane Temperatur unter 22°C einer epikutanen Temperatur von 19°C entspricht. Die Ergebnisse dieser Tests zeigen, dass die in der Studie verwendeten Geräte die Temperatur der Kopfhaut auf ein für die Alopezieprävention optimales, konstantes Level reduzieren.
Der Erfolg der Haarausfallprävention beruht darauf, wie gut die Kopfhauttemperatur gesenkt und während der Behandlung gehalten werden kann. Aus diesem Grund hat Paxman eine besonders leichte Silikonkappe entwickelt. Das Kopfhautkühlsystem wurde mehrfach wissenschaftlich getestet und seine Wirksamkeit bestätigt. Das System wurde geprüft und genehmigt durch die FDA (American Food & Drug Administraton). 

 

Quellen:

Paxman Veröffentlichung: Chemotherapy Induced Hair Loss
Gregory RP / Cooke T. / Middleton J. / Buchanan RB / Williams CJ (1982) Prevention of doxorubicin-induced alopecia by scalp hypothermia; relation to degree of cooling. In: British Medical Journal 284 (1982), S. 1674
Bulow J / Friberg L. / Gaardsting O, / Hansen M. (1985) Frontal subcutaneous blood flow, and epi and subcutaneous temperatures during scalp cooling in normal man. In: Scand J Clin Lam Invest 45 (1985), S. 505-508